The Te Araroa Trail

followstef.com – Rückblick & Neuanfang

Mein Abenteuer auf und neben dem Te Araroa Trail ist seit gut einem Monat vorbei! Die 3.000 Kilometer sind einmal von oben nach unten durchlaufen und leider kann ich nicht mehr täglich über meine Erfahrungen auf dem Trail berichten. Das Schreiben, die Fotografie, die Spendenaktion und das Feedback von euch haben mir wirklich wahnsinnig viel Freude bereitet! Diese Dinge vermisse ich sehr in meinem deutschen Alltag und stattdessen plage ich mich aktuell mit Pollen- und Graserällergie herum (wo bleibt der frische neuseeländische Luftzug aus den Alpen oder vom Meer, wenn man ihn braucht?!). 

Man lernt einfach so vieles über sich bei einer langen Wanderung. Ich habe für mich vieles entdeckt, das mir sehr gut tut: neben schreiben oder fotografieren auch viel körperliche Bewegung, Meditation, Podcasts hören und damit ständig neue Sachen lernen, interessante Menschen kennenlernen und vieles mehr. Diese Aktivitäten und Ideen möchte ich nach Möglichkeit natürlich auch in meinem „normalen“ Leben weiterführen. Und nein, ich wandere jetzt nicht überall zu Fuß hin und nehme für längere Strecken schon noch die öffentlichen Verkehrsmittel…auch wenn ich nach dem Trail während meines Stopovers in fünf Tagen Sydney über 100 Kilometer „stadtgewandert“ bin. 😉 

Ich mache also weiter…

…und berichte über einige wissenswerte Aspekte des Trails, die bisher zu kurz kamen. Das sind alles Themen, die anderen Wanderern und Te Araroa-Aspiranten einen Einblick und direkte Hilfestellung geben sollen, wie der Trail mit ausreichender Sicherheit, ein gehöriges Maß an Inspiration und viel Spaß bewältigt werden kann. Eben für Te Araroa Trail Nerds! 😉 Aber bevor ich euch eine Liste angedachter Artikel gebe noch ein kurzer Blick zurück…

Wenn der Blog gefühlt explodiert…

Ein paar nackte Zahlen ohne Schnickschnack: 5 Monate, 45 Artikel, über 18.000 Aufrufe, mehr als 3.500 Besucher! Was in erster Linie als Tagebuch für mich und in zweiter Folge als Teilnahmemöglichkeit für Familie und Freunde an meinem Leben entstand, hat für mich wahnsinnig weite Wellen geschlagen. Wie man bei einem hauptsächlich deutschen Blog vermuten kann, kommt der Hauptteil der 18.000 Aufrufe auch aus dem deutschsprachigen Raum und danach eben aus Neuseeland. Interessant fand ich allerdings, in welchen weiteren Erdteilen mein Blog gelesen wurde (oder zumindest einmal angeklickt 😉). Unter insgesamt 50 unterschiedlichen Ländern meiner Blog-Besucher freue ich mich auch über Leser aus überraschenden Regionen wie China, Dominikanische Republik, Nigeria, Bahrain, Trinidad und Tobago, Kambodscha, Mauritius oder Uganda. Wo liegt das alles überhaupt?! 😉 

Blogstatistik www.followstef.com: Aufrufe Mitte November – Ende Dezember 2015
FullSizeRender-3 FullSizeRender-4Blogstatistik www.followstef.com: Aufrufe Anfang Januar – Mitte April 2016

FullSizeRender-2

FullSizeRender-1

FullSizeRender

Und vielleicht komme ich irgendwann einmal dazu, meine kompletten Geschichten in Englisch zu übersetzen. Oder meldet sich eventuell jemand freiwillig? 😉

So what’s next: Trail School for Te Araroa Trail Nerds

Unter der neuen Website-Rubrik „Make the most of your personal TA!“ schreibe ich ab jetzt wöchentlich einen Artikel über hilfreiche Aspekte des Trails, damit euer Te Araroa bzw. eure Fernwanderung ein voller Erfolg wird. 

Te Araroa Know-how: Make the most of your personal TA!

Make the most of your personal TA

Damit fängt es eigentlich schon an: Habt ihr euch schon Gedanken gemacht, was eure Definition von Erfolg bei so einer Unternehmung ist? Ja klar, die vollen 3.000 Kilometer zu bewältigen, das liegt irgendwie auf der Hand! Oder eben die Nordinsel. Oder die Südinsel. Je nachdem welchen Abschnitt ihr euch vorgenommen habt. 

Daneben gibt es aber noch so viel mehr! Für mich persönlich teilen sich meine individuellen Trail-Ziele in die Bereiche körperlich, mental, emotional…und spirituell. Gerade letztere Punkte wurden mit zunehmender Wanderdauer immer bedeutsamer für mich und die 3.000 Kilometer geraten mehr und mehr in den Hintergrund. Aber dazu an anderer Stelle mehr! 

Hier eine kleine, aber feine Übersicht über die Themen der kommenden Wochen:

    • Komplette Packliste: Eine übersichtliche Liste meines Equipments mit Angabe des Gewichts in Gramm für den perfekt vorbereiteten Thru-Hiker. 😉
    • Te Araroa Bottlenecks: Im Laufe des Trails gibt es so einige organisatorische Bottlenecks zu bewältigen (Fahrt nach Cape Reinga, Marsden Point Crossing, Whanganui River Journey, Water Taxis von Opua nach Russell Forest oder von Pictor nach Ship Cove etc.). Hier erfahrt ihr alles Wissenswerte über Planung, Kosten und evtl. Alternativen, damit ihr reibungslos durchwandern könnt.
    • Verpflegungspakete / Food Boxes: Welche Möglichkeiten gibt es auf der Südinsel? Welche machen meiner Meinung nach Sinn? Wie viele Tage Essen solltet ihr spezifisch je Box einpacken?
    • Blogging: Welches Equipment habe ich genutzt und was sind meine Erfahrungen damit? Welches CMS macht am meisten Spaß? Und ganz wichtig: wieviel Zeit sollte man zusätzlich einplanen fürs Bloggen?
    • Fotografie: Auch hier welches Equipment habe ich genutzt und was sind meine Erfahrungen damit? Welches Zubehör ist sinnvoll? 
    • Flussüberquerungen / Major River Crossings: wie überquert man Rakaia, Rangitata und Ahuriri und bleibt dabei heile und gesund…oder wann es Sinn macht, die sichere Route zu wählen? 😉
    • Te Araroa-Highlights: Was sind meine persönlichen Höhepunkte auf dem Trail? 
    • Ständig up to date: Was sind die besten Informationsquellen für Wetter, Gezeiten und Trail-Status?
    • Wandern für den guten Zweck / Fundraiser: Wie nutze ich die Aufmerksamkeit für eine gute Sache? Meine persönlichen Lessons learned aus meiner Spendenaktion „Wandern gegen Hass“ (Link „Wandern gegen Hass“ )…was würde ich heute anders (= besser) machen?

Außer der Packliste, die ich in jedem Fall online stelle, sind die übrigen aufgeführten Themen erstmal nur angedacht. Ich würde mich über euer Feedback freuen, was euch besonders interessiert (auch wenn es hier eventuell noch nicht mit dabei ist). So ein Trail macht nämlich auch ziemlich flexibel und man passt sich sehr schnell an andere Umstände an! 😉 

Also, Kia Ora zur Te Araroa Trail Academy! 

Stef

2 Kommentare zu “followstef.com – Rückblick & Neuanfang

  1. Der Tölle

    Happy Birthday Stef!
    Da machst uns ja ein nettes Geschenk das der Blog weiterlebt 🙂 Sehr geil!
    PS: Für den Technik-Part musst du verraten wie man sein iPhone vor Wasserschäden schützt 😀
    Viele Grüße, Mikele

    1. Stef Autor des Beitrags

      Ciao Mikeeeele! Ja, hatte auch schon überlegt die Rubrik „Trail Fails“ zu nennen! 😉 Danke für die Glückwünsche! LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.