Hiking & Backpacking around the World

Der Te Araroa Trail

Te Araroa - The Long Pathway

Te Araroa – The Long Pathway

Der Te Araroa Trail (übersetzt aus dem Maorischen bedeutet dies „The Long Pathway“) ist über 3.000 Kilometer lang und ist erst seit 2011 offiziell durchgängig begehbar. Das war wichtig für mich, weil ich auch nach Ruhe und Abgeschiedenheit gesucht habe. Zur Einordnung: Gemessen an seiner Länge befindet sich der Te Araroa unter den Top 10-Fernwanderwegen weltweit (drei davon befinden sich allein in Nordamerika; Fernwandern hat gerade in den USA größere Bedeutung). Und zum Vergleich: Der Camino de Santiago bzw. Jakobsweg ist mit bis 1.700 km fast halb so lang… und zu dieser Jahreszeit auch ganz schön kalt! 😉

Der Te Araroa beginnt an der Nordspitze der Nordinsel (Startpunkt ist der wunderschöne Leuchtturm von Cape Reinga) und führt hinunter bis zum südlichsten Punkt der Südinsel Neuseelands (Zielort ist Bluff). Wobei man Start und Ziel beliebig tauschen kann, denn er ist auch „rückwärts“ begehbar. Die meisten Wanderer laufen ihn jedoch – und so auch ich – von Nord nach Süd (Southbound oder auch „Sobo“ genannt). So kann ich erstens der warmen Jahreszeit folgen. Und zweitens soll die Südinsel landschaftlich mehr Highlights bieten. Und das Beste kommt ja bekanntlich zum Schluss. 😉

Te Araroa Map

Te Araroa Map

Auf der Länge von 3.000 km bietet der Te Araroa alles, was Neuseeland so besonders und zu einem Sehnsuchtsort für viele Reisende und Auswanderer macht. Ich erklimme hohe Gipfel in den Alpen, genieße großartige Küstenpanoramen, durchquere eine viel zu hohe Anzahl an Flüssen, streife durch tropische Wälder, erlebe sowohl das urbane als auch rurale Leben Neuseelands hautnah. Mittendrin folge ich dem Whanganui River und lege über 100 km mit dem Kajak zurück. Ich laufe und paddle durch und über Gras, Wurzeln, Sand, Matsch, Wasser, Asphalt, Kies, einfach alles! 😉 Und lerne so Land, Leute und mich besser kennen.

3 Kommentare zu “Der Te Araroa Trail

  1. Helmut Norwat

    Hi Stef,

    tolle Seite mit vielen nützlichen Informationen und Anregungen – danke dafür!
    Ich habe da aber dennoch eine Frage: ich will ab Mitte Januar solo für 4 bis 5 Wochen auf der Südinsel auf dem TA unterwegs sein – welchen Streckenabschnitt könntest / würdest du mir dafür empfehlen? Oder gibt es evtl. 2 Abschnitte ( evtl. mit einer „motorisierten“ Überbrückung), die sich anbieten würden?

    LG vom Bodensee
    Helmut

    1. Stef Autor des Beitrags

      Hi Helmut, danke für das Kompliment! 😉

      Erstmal gut, dass du dich für die Südinsel entschieden hast. Die hat meiner bescheidenen Meinung nach auch die viel krasseren landschaftlichen Highlights. 😉 Ich finde es allerdings schwierig, dir einen oder zwei Abschnitte zu empfehlen, da ich dich, deine Vorstellungen und Erfahrungen nicht kenne. Aber ich versuche es trotzdem mal…

      1. Von Twizel über den Breast Hill Track nach Wanaka, von dort weiter über den Motatapu Alpine Track nach Queenstown und dann einen wunderschönen Abstecher auf den Routeburn Track (ist nicht offizieller Teil des TA’s, aber eben wahnsinnig schön!). Mit jeweils einem Tag Pause in Wanaka und Queenstown dürfte dich das 2 Wochen bei Laune halten. Landschaftlich überragende, aber auch ansprcuhsvolle Touren mit vielen Höhenmeter. Wanaka und Queenstown sind dazu echt schmucke kleine Städte und sowieso einen Besuch wert. Und der Routeburn Track einer meiner absoluten Favorites meiner Wanderung. Falls du etwas Anregung haben möchtest: Das sind meine Trail-Etappen 21 und folgende…

      2. Von Picton bzw. Ship Cove ganz im Norden der Südinsel auf dem Queen Charlotte Track und die Richmond Ranges nach St. Arnaud, dann über den Waiau Pass nach Boyle Village (von dort Exit): Der Queen Charlotte Track würde bei wenig Höhenmetern ein lockeres Einwandern ermöglichen, bevor es dann 6-8 Tage über die Richmond Ranges geht. Vorher erwischst du in Havelock vielleicht noch ein Food Festival oder gehst einfach so lecker Muscheln essne, die lokale Spezialität. Die Richmond Ranges sind auf dem Trail auch der längste Abschnitt ohne Resupply-Möglichkeiten, eine besondere Herausforderung. Der Abschnitt von St. Arnaud über den Waiau Pass bis nach Boyle Village ist auch ein super Highlight. In Boyle könntest du dann relativ einfach aussteigen. Für den Abschnitt würde ich zweieinhalb bis drei Wochen einplanen, mit Pausen in Havelock und St. Arnaud. Auch hier gilt, falls du etwas Anregung haben möchtest: Das sind meine Trail-Etappen 14 und folgende…

      Ich hoffe, das hilft dir etwas weiter mit deiner Planung.

      LG
      Stef

      Grundsätzlich schwierig wird es eben bei den beiden Flüssen Rangitata und

  2. Helmut Norwat

    Hi Stef,

    danke für die (super schnelle) Antwort.
    Ich bin mit meinen Überlegungen schon etwas weiter gekommen und da passen deine Rückmedlungen sehr gut dazu.
    Ich gehe auch davon aus, dass ich entweder südlich oder nördlich von Rangitata und Rakaika unterwegs sein werde. Derzeit ist mein Favorit die Strecke ab Mesopotamia bis ca. zum Lake Wakatipu – da ist ja dein Vorschlag 1 enthalten. Zum Routeburn Track werde ich mich noch erkundigen….

    Zu mir und meinen „Berg-Interessen“: mein Highlight in den Bergen war bisher die Grande Traversata delle Alpi, die ich vor 3 Jahren in 7 Wochen (allein mit Zelt) gegangen bin. Da gab es sicher andere herausforderungen als auf dem TA (u.a. sehr viele Höhenmeter, keine Flußquerungen, höchstens 4 Tage ohne Einkaufsmöglichkeit…)

    LG
    Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.